„Sich selbst Arbeit schaffen“ – Das geht!

Ein Projekt im italienischen Lecce realisiert die Träume der Summer-Scholl-Absolventen Samantha, Paola und Mariangela

Von Elena Manigrasso und Samantha Primoceri

Coop_Raggio_sole_01_ridDie 30 Jugendlichen, die an der ersten WiG- Summer School 2010 der Zivilökonomie in Ostuni teilgenommen hatten, sind heute ihren Träumen ein Stück näher, konkret durch den unermüdlich couragierten Einsatz von Samantha, Paola und Mariangela. Mit Mitteln der Region Apulien konnten sie ein Projekt verwirklichen und einen Betrieb gründen, gemäß den Leitgedanken der Zivilökonomie. Sie setzen das um, was sie während der Summer School gelernt hatten: die Gabe, die Uneigennützigkeit (Gratuität), den Austausch von relationalen Gütern als Faktoren einer innovativen Ökonomie.

Begeistert berichtet Samantha Primoceri über das Projekt, das sie mit ihren Freundinnen entwickelt hat, eine Kinderkrippe: „Mit meiner Freundin Mariangela C. kam uns die Idee, uns selbst eine Arbeit zu schaffen, obwohl wir beide noch an der Universität studieren. Der Arbeitsmarkt bei uns ist ausgelaugt, und so haben wir uns gesagt: Warum schaffen wir uns nicht selbst einen Arbeitsplatz? Es kamen viele Ideen, aber keine davon war wirklich überzeugend. Die Summer School der Zivilökonomie in Ostuni war eine gute Motivation, und so hatten wir klarere, konstruktive Vorstellungen für unsere Zukunft. Neue Freundschaften entwickelten sich und gemeinsam mit Paola beschäftigte uns der Gedanke, ein Unternehmen zu gründen. Unsere Untersuchungen ergaben, dass bei uns Bedarf an einer Kinderkrippe bestand. So nahmen wir an einem regionalen Wettbewerb teil, um dafür eine Finanzierung zu bekommen. In der Zwischenzeit stieg auch eine andere Freundin mit ein, Mariangela M. Innerhalb von einem Monat machten wir einen Businessplan, wobei wir auf die Hilfe einiger zählen konnten, die uns professionell begleiteten.

Im Dezember reichten wir das Ganze bei der Region Apulien ein, ohne uns Illusionen hinzugeben. Es gab noch viele offene Fragen, und wir wussten, dass wir für die Finanzierung eine Referenz brauchten. Im Juni bekamen wir einen Termin für die praktische Überprüfung, aber auch da hatten wir Zweifel im Blick auf das Ergebnis. Im Oktober wurde uns per Einschreiben mitgeteilt, dass wir die Finanzierung bekommen sollten! Wir konnten es fast nicht glauben. Innerhalb von 60 Tagen mussten wir noch Coop_Raggio_sole_02_rideinige Unterlagen nachreichen, darunter einen Mietvertrag, den wir unterschrieben, weil die Räumlichkeiten leer standen und die Eigentümergemeinschaft sie seit 30 Jahren nicht vermietet hatte. Irgendwann fragte uns der Architekt: „Wer hat euch geholfen?” Zuerst wusste ich nicht, was er damit meinte. Daraufhin wiederholte er seine Frage: „Wer hat euch bei dem Antrag an die Region geholfen?“ Er war ziemlich überrascht, als wir ihm sagten: „Niemand!” 

Im Dezember 2011 entstand offiziell die Sozialgenossenschaft „Sonnenstrahl”! Es bleibt noch viel zu tun und an Schwierigkeiten mangelt es nicht. Aber wir hoffen, dass wir Anfang September die Kinderkrippe eröffnen können. Ehrlich gesagt überkam uns manchmal ein wenig Angst vor unserer eigenen Courage; doch wir spüren, dass wir nicht untätig bleiben und uns einfach dem Schicksal überlassen dürfen. Mit unserem kleinen Beitrag können und müssen wir unseren Teil leisten. Träume mit offenen Augen? Vielleicht … doch die Worte von Prof. Luigino Bruni habe ich mir gut gemerkt: „Die neue Ökonomie muss fähig sein, eine echte kulturelle Revolution in Gang zu setzen, die nicht nur auf die wirtschaftliche Entwicklung, sondern auch auf das soziale Leben, das Bildungs- und Gesundheitswesen Einfluss nimmt, gründend auf einem echten Humanismus. Hochschulen gibt es in Süditalien genug, aber alle enden mit einer Teilnahmebestätigung. Im Blick auf konkrete Projekte ist nichts zu sehen.”

Hingegen wird aus diesem Nichts hier jetzt Nummer Eins, und vielleicht wird es mehr als ein Projekt, nur Mut… Machen wir es wie Samantha, Mariangela C., Mariangela M. und Paola. Geben wir die Nachricht weiter, das Beispiel zieht an. Unser Dank an Samantha & Company, alles Gute!

Folgen Sie uns:

Rapporto Edc 2017

Rapporto Edc 2017

DOKUMENTEN HERUNTERLADEN

DOKUMENTEN HERUNTERLADEN

Le strisce di Formy!

Le strisce di Formy!

Conosci la mascotte del sito Edc?

Wer ist online

Aktuell sind 722 Gäste und keine Mitglieder online

© 2008 - 2018 Economia di Comunione (EdC) - Movimento dei Focolari
creative commons Questo/a opera è pubblicato sotto una Licenza Creative Commons . Progetto grafico: Annette Löw - webmaster@edc-online.org.

Please publish modules in offcanvas position.

Diese Website verwendet Cookies, auch von Drittanbietern, um die Nutzung zu erleichtern. Wenn Sie diesen Hinweis schließen, stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.